Für den Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur

Denkt man an Bayern, dann denkt man auch an Wirtshäuser, Biergärten und Bier. Doch dieses Idyll, das Sinnbild für unsere Bayerische Heimat ist, war und ist bedroht.

Ein Dorf ohne Wirtshaus ist wie ein Herz ohne Seele. Auch wenn sich vielfach die Art, wie wir mit unseren Mitmenschen kommunizieren verändert hat – ein Wirtshaus ist und bleibt ein öffentliches Wohnzimmer und ein wichtiger Ort der Kommunikation, wo Menschen unterschiedlichster Art zusammenkommen.

Im Jahr 2013 hat der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass es höchste Zeit ist zu handeln, wenn das Wirtshaussterben gestoppt werden soll. Der VEBWK hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, politischer Interessenvertreter für die Gastronomie zu sein, aber vor allem auch den Dialog zwischen Gästen, Wirtshausfreunden und Wirten zu pflegen.

Wir melden uns zu vielen Themen öffentlich zu Wort, die Wirtshausfreunde betreffen, zum Beispiel:

  • Für die Beibehaltung von Geldpreisen beim Watten, einem urbayerischen Kulturgut!
  • Für die Beibehaltung der Bezeichnung „Obazda“ für Obazda, wie er seit jeher in der Gastronomie zubereitet wird!
  • Für mehr bayerische Sprache auf den Speisekarten!
  • Für den Erhalt von Schnupftabak, den die EU gerne reglementieren möchte!

Für Gastlichkeit, Traditionen, Bürokratie mit Augenmaß und einen fairen Wettbewerb machen wir uns stark — Zum Wohle von Wirtshausfreunden und Wirtsleuten.