Der Koalitionsausschuss hat am 3. Juni 2020 im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer beschlossen. Vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 beträgt der reguläre Mehrwertsteuersatz 16 statt 19 Prozent. Der reduzierte Satz wird von 7 auf 5 Prozent gesenkt

Unabhängig davon wurde zuvor bereits eine Mehrwertsteuersenkung für Speisen in der Gastronomie verabschiedet. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen gilt vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021. Nicht erfasst von der Steuersenkung sind Getränke, mit Ausnahme von Milch bzw. Milchmischgetränken und Wasser.

Die Änderung der Umsatzsteuersätze bedeutet für Unternehmen einen erheblichen bürokratischen Aufwand von der Rechnungsausstellung bis zur Registrierkassenumstellung.


Überblick über die aktuellen Mehrwertsteuersätze

Gastronomie mit Sitzplätzen:

Speisen:                                                                    Getränke:
bis 31.12.2020:                       5 %                             bis 31.12.2020:           16 %
1.1.2021 bis 30.6.2021           7 %                             ab 1.1.2021:                19 %
ab 1.7.2021                            19 %

Eine Ausnahme gilt dabei nur für die Abgabe von Milch bzw. Milchmischgetränken und Wasser.

Stehimbiss oder Speisen zum Mitnehmen:

Speisen:                                                                    Getränke:
bis 31.12.2020                        5 %                             bis 31.12.2020            5 %
ab 1.1.2021                            7 %                             ab 1.1.2021                 7 %

Beherbergungsdienstleistungen

Bis 31.12.2020                       5 %
ab 1.1.2021                            7 %     


Getränke im Rahmen eines Frühstücks/Buffets/Spar-Menüs oder Tagungspauschale

Da der reduzierte Steuersatz von 5 bzw. 7 Prozent ausdrücklich nicht für die Abgabe von Getränken gilt, gilt bei Frühstück/Buffet/Spar-Menü oder einer Tagungspauschale folgendes: Werden Speisen und Getränke zu einem Pauschalpreis abgegeben, unterliegen die Getränke nach dem gesetzlichen Aufteilungsgebot dem allgemeinen Steuersatz von 16 bzw. 19 Prozent.

Nach dem BMF-Schreiben vom 2. Juli 2020 „ist es nicht zu beanstanden, wenn zur Aufteilung eines Gesamtkaufpreises von sogenannten Kombiangeboten aus Speisen inklusive Getränke(z.B. Buffet, All-Inclusive-Angeboten) der auf die Getränke entfallende Entgeltanteil mit 30 % des Pauschalpreises angesetzt wird.“

Praxis:
Kalkulieren Sie ganz konkret den Anteil der Getränke, der in aller Regel zu einem deutlich niedrigeren prozentualen Anteil am Gesamtverkaufspreis führen wird.


Dehoga Merkblatt

Ein Merkblatt des Dehoga Bundesverbandes beantwortet viele offene Fragen.

Zum Merkblatt geht es hier


Kampagne zur Mehrwertsteuersenkung

Die Mehrwertsteuer auf Speisen wurde befristet für ein Jahr gesenkt. Da die Mehrwertsteuersenkung auch nicht für Getränke gilt, geht die getränkegeprägte Gastronomie völlig leer aus.

Die CSU hat deshalb eine Kampagne für eine dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer auf Speisen UND Getränke gestartet und will sich auf Bundesebene dafür einsetzen.

Der VEBWK begrüßt diese Initiative ausdrücklich und fordert auf: MACHT MIT!

Der Gastronomie wird es nämlich nicht gelingen, sich innerhalb eines Jahres zu erholen.

HIER könnt Ihr unterschreiben


Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung an die Kunden?

Laut Bundesfinanzminister Scholz sei es jetzt eine „moralische Pflicht“ der Unternehmen, die Mehrwertsteuerreduzierung über Preissenkungen an die Kunden weiterzugeben.

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) kritisiert diese Mahnung des Politikers. Für die von der Coronakrise stark angeschlagene Gastronomiebranche käme eine Weitergabe der Steuersenkung einem „betrieblichen Selbstmord“ gleich.

Hier lesen Sie dazu unsere Pressemitteilung