Warum Mitglied werden?

VEBWK: Der Kultverein für Liebhaber der bayerischen Wirtshauskultur

Der VEBWK steht für eine große Bewegung gegen staatliche Regulierungswut und für die Bewahrung bayerischer Traditionen. Dabei ist uns die Wertschätzung des kulinarischen Erbes ebenso ein Anliegen wie die Bewahrung von Bräuchen und Traditionen rund ums Wirtshaus.

Bayern hat eine lange Wirtshaustradition. Im Laufe der Zeit wurde das Angebot immer vielschichtiger. Zu den klassischen Speise- und Schankwirtschaften ist eine große Vielfalt an verschiedenartiger Gastronomie gekommen. Das reicht von Lokalen mit internationaler Küche, über die klassische Eckkneipe bis hin zur Erlebnisgastronomie, wie Clubs und Diskotheken. Der VEBWK hat sich der Pflege, Weiterverbreitung und dem Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur in all ihren Facetten verschrieben. Der VEBWK ist Heimat für all diese Formen von Gastronomie, genauso wie für die Vielschichtigkeit der Gäste, die diese Lokalitäten aufsuchen.

Eines unserer wichtigsten Anliegen ist dabei, das fortschreitende Wirtshaussterben aufzuhalten. Denn wo es kein Wirtshaus mehr gibt, da stirbt der Ort.

Gegründet wurde der VEBWK am 5. Dezember 2007 aus einer Protestbewegung heraus, als Regulativ zum ersten Rauchverbot. Die großen “Rauchwolken” haben sich zwar inzwischen verzogen, gleichwohl setzen wir uns nach wie vor für das Selbstbestimmungsrecht von Wirten und Gästen ein. Handlungsbedarf besteht vielerorts. Bayern verkommt immer mehr zum Verbotsstaat! Soll die Libaralitas Bavariae künftig nur noch Makulatur sein? Die Liste der Vorschläge für eine Bevormundung der Bürger sind schier unerschöpflich. Mal wird ein Veggie-Day ins Spiel gebracht, mal eine sogenannte Fettsteuer auf ungesunde Lebensmittel, mal werden Rufe nach Sperrzeitverlängerungen, Platzverbote und Alkoholverkaufsverbote laut. Die Liste ließe sich unendlich fortsetzen.

Tugendwächter und Umerzieher versuchen über Verbote und Steuern der Bevölkerung das bessere Leben aufzuzwingen. Sei es durch eine Steuer auf Plastiktüten oder das Verbot von Heizpilzen“ Hinzu kommen immer noch höhere bürokratische Auflagen.

Wollen wir in unserem schönen Bayern aber wirklich amerikanischen Verhältnisse, wo einem vorgeschrieben wird, was ich essen und trinken darf und wie ich zu leben habe?

Vieles haben wir bisher erreicht, aber es liegt noch ein großes Stück Arbeit vor uns.

Werde Teil dieser Bewegung und setze ein Zeichen gegen Bevormundung und für bayerische Gastlichkeit und Liberalität. Für 12 €/Jahr kannst Du als “Gast” ein Zeichen setzen. Als Wirt (96 € Jahr) oder Förderer (300 €/Jahr) genießt Du Vorteile wie einen 20 %igen Rabatt bei der GEMA.