27 Jun 2022

Im letzten Lockdown waren vor allem kreative To go Konzepte gefragt, als die Gastronomie zeitweise nur Take away anbieten durften. Großer Beliebtheit erfreuten sich damals die sog. Wohnmobildinner, die wie Pilze aus dem Boden schossen. Übernachten im Wohnmobil war zwar nicht erlaubt, parken aber schon.

Anlass genug für den VEBWK sich genauer mit diesem Konzept zu beschäftigen. Interessierte Gastronomen können sich auf dem Internetportal www.womo-dinner.de  kostenlos listen lassen. Gäste wiederum suchen über diese Seite über die Umgebungssuche oder nach anderen Kriterien ein Lokal. Aktuell nehmen bereits über 1.000 Gastronomiebetriebe am Wohnmobil-Dinner teil.

Und so sieht der Ablauf aus, wenn sonst rechtlich wieder keine Bewirtung möglich ist:

  • Anmeldung mit Angabe des KFZ-Kennzeichens beim jeweiligen Restaurant.
  • Bestellung von Essen/geschlossenen Getränken telefonisch oder vor Ort unter Einhaltung aller Regeln (Maskenpflicht, Abstand etc.).
  • Zum Schutz der Umwelt durch Müllvermeidung wird das Essen auf Porzellan/Geschirr unter Einhaltung aller Hygienevorschriften angerichtet.
  • Das Essen wird dann mitnahmefähig in einer geschlossenen Box (Thermotransportbox) ggf. gegen Pfand (Mehrweggeschirr) vor das Wohnmobil geliefert (mit Maske). Alternativ kann die Box auch an einem Abholpunkt vor dem Restaurant platziert werden, wo sie vom Kunden abgeholt wird.
  • Es werden keine offenen Getränke geliefert, nur geschlossene Flaschen.
  • Das Essen wird nicht im Wohnmobil serviert, der Anliefernde (mit Maske) betritt NIEMALS und unter keinen Umständen das Wohnmobil.
  • Die Kunden verlassen das Wohnmobil nicht zum Essen, es entsteht kein Kontakt und keine Menschenansammlung.
  • Nach dem Verzehr stellen die Kunden die Transportbox wieder an den Abholplatz oder vor das Wohnmobil.
  • Die teilnehmenden Wohnmobile sind autark, es bedarf keiner Öffnung der Toiletten/Waschräume.
  • Aufgrund der zurzeit geltenden Hinweise der Regierung, touristische Reisen zu unterlassen, finden keine Übernachtungen statt. Nach Verzehr verlassen die Wohnmobile das Gelände wieder.
  • Die Bezahlung erfolgt möglichst kontaktlos per EC-Karte, aber dieser Vorgang unterscheidet sich nicht von anderen Take-Away-Angeboten.

Fazit

Die Anlieferung an das Wohnmobil unterscheidet sich nicht von einem Lieferservice, es wird genauso vor die Haustüre (Wohnmobiltüre) geliefert, aber unter Vermeidung von Verpackungsmüll.

Da derzeit niemand voraussagen kann, ob und wenn ja, welche Beschränkungen es in diesem Herbst wieder geben wird, könnte es für den einen oder anderen Gastronomen durchaus eine überlegenswertes Konzept sein.