In § 2 Abs.4 IfSMV heißt es: „Für Beschäftigte gilt während ihrer dienstlichen Tätigkeit die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.“

Grundsätzlich müssen Beschäftigte im Innenbereich der Gastronomie einen medizinischen Mundschutz tragen. Inwieweit an einem Arbeitsplatz hiervon abgewichen kann oder weitergehende Schutzmaßnahmen erforderlich sind, ist in der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung festzulegen.

Die Frage ist also, ob der AG im Rahmen der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung zu dem Schluss kommen kann, dass von der Maskenpflicht für das Personal abgewichen werden kann.

Nach weiteren Rückfragen ergeben sich diesbezüglich Unsicherheiten in der Beurteilung zwischen den Ministerien.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, bis zu einer rechtsverbindlichen Klärung, Ihr Personal weiterhin mit Masken arbeite zu lassen. Nur so können Sie sicher gehen, dass das Nichttragen der Maske im Rahmen einer Kontrolle nicht beanstandet und mit einem Bußgeld belegt wird.