In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Aiwanger und IHK-Präsident Sasse wurde heute folgender Bearbeitungsstand der Wirtschaftshilfen mitgeteilt:

 

 

 

 

 

 

Seit 29. Januar funktioniert die Software-Lösung des Bundes für die vollständige Auszahlung der Dezemberhilfe, sodass die IHK nun auch dieses Hilfsprogramm bearbeiten kann. Es wurden bereits mehr als 13.200 von aktuell etwa 43.000 Anträgen bewilligt. Von den beantragten 733 Millionen Euro sind 316 Millionen schon ausbezahlt worden, der Löwenanteil in Form von Abschlagszahlungen kurz nach Antragseingang. Von der Novemberhilfe sind bisher 586 Millionen Euro auf den Konten der Unternehmen gelandet.

Bitte beachten Sie auch, dass zwischen der Bewilligung durch die IHK und dem Eintreffen der Zahlungen auf Ihrem Konto nochmals ein bis zwei Tage vergehen können.

Bitte beachten: Wer November- oder Dezemberhilfe erhält, ist von der Überbrückungshilfe III in den Monaten November und Dezember 2020 ausgeschlossen.

Aktuell sind Änderungen bei den Anträgen nicht möglich. Leider kann die IHK als Bewilligungsstelle auch keine telefonisch oder per E-Mail übermittelten Änderungen in das Antragssystem übertragen, das ist technisch nicht möglich. Die IHK bittet deshalb darum von telefonischen Mitteilung von Änderungswünschen abzusehen.

In Kürze soll es bei der IHK eine Hotline geben, bei der Sie anrufen und nach dem Bearbeitungsstand Ihres Antrages fragen können. Wir werden Ihnen die Telefonnummer weitergeben, sobald sie uns vorliegt.

 

Bayerische Oktober-Hilfe: Zusätzliche Unterstützung für besonders hart getroffene Unternehmen in Bayern

In einigen bayerischen Städten und Kreisen hat der Lockdown wegen hoher Inzidenzzahlen bereits Ende Oktober begonnen. Sie sollen zusätzliche Unterstützung durch Bayern erhalten. Es handelt sich um

Die Lockdown-Hilfe wird zeitanteilig für die Dauer des Lockdowns in den
nachfolgenden Kommunen gewährt:

  • Berchtesgadener Land (seit 20.10.),
  • Rottal-Inn (seit 27.10.),
  • die Stadt Augsburg (seit 30.10.),
  • und Rosenheim (30.10.).

Aufgrund der technischen Vorgaben ist die Beantragung der Oktoberhilfe für alle Antragsteller (also auch Soloselbstständige) ausschließlich über einen Steuerberater, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer möglich.

Zeitschiene:

  • Anträge können voraussichtlich Anfang Februar 2021 gestellt werden.
  • Die Auszahlung startet voraussichtlich Mitte Februar 2021.