Clubs, Diskotheken und Bars dürfen immer noch nicht öffnen. Allerdings besteht wie bereits im vergangenen Jahr die Möglichkeit einer Vermietung der Räumlichkeiten.

Dazu hat uns das Bayerische Wirtschaftsministerium mitgeteilt:

Reine Schankwirtschaften dürfen nach der derzeitigen Regelung des § 15 der Dreizehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) nur ihren Außenbereich öffnen. Diskotheken, Clubs und vergleichbare Einrichtungen dürfen nach § 13 Abs. 4 der 13. BayIfSMV nicht betrieben werden.

 Eine Vermietung entsprechender Räumlichkeiten für (private) Veranstaltungen im Sinne des § 7 Abs. 2 der 13. BayIfSMV ist jedoch grundsätzlich zulässig. Dies gilt allerdings nur dann, wenn es sich dabei tatsächlich um eine geschlossene Veranstaltung mit einem verantwortlichen Gastgeber und einem Teilnehmerkreis, der durch persönliche Bekanntschaft und durch den Veranstaltungszweck (wie etwa einen familiären Anlass) miteinander verbunden ist, handelt. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 50 sind Feiern mit bis zu 50 Personen im Innenbereich oder 100 Personen im Freien möglich. Nicht mitgezählt werden dabei genesene oder vollständig geimpfte Personen.   

 Umgehungen des Betriebsverbots dahingehend, dass die Schankwirtschaft oder Diskothek unter dem Deckmantel einer „geschlossenen Gesellschaft“ letztlich für jedermann zugänglich gemacht wird oder sonst ein der regulären Nutzung vergleichbarer klassischer Betrieb stattfindet wie vor der Schließung, sind nicht zulässig.           

 Es ist sowohl eine Selbstversorgung als auch eine Bewirtung durch ein Catering-Unternehmen möglich. Zu beachten ist jedoch, dass die Sperrstunde in der Gastronomie von 1 Uhr Nachts auch für gastronomische Angebote von Caterern gilt.