Um den Schutz der Bevölkerung vor einer Corona-Infektion und ihre strikte Eindämmung zu gewährleisten, sind weitreichende Testungen unverzichtbar.

Bei der Einreise aus bestimmten Staaten oder Regionen außerhalb Deutschlands nach Bayern gibt es aufgrund der Corona-Pandemie einiges zu beachten.


Sind die Tests verpflichtend?

Ergänzend zum freiwilligen Testangebot für alle Bürgerinnen und Bürger im Freistaat setzt Bayern die vom Bund beschlossene Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten von Samstag, dem 8. August 2020, an um.

Die Verordnung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten verpflichtet alle Einreisenden aus Risikogebieten in die Bundesrepublik Deutschland, dem für den Wohnsitz oder sonstigen Aufenthaltsort zuständigen Gesundheitsamt auf Anforderung ein ärztliches Zeugnis vorzulegen, das keine Anhaltspunkte für COVID-19 bei ihnen vorliegen. Wer kein entsprechendes ärztliches Zeugnis vorlegen kann, ist nach dem Infektionsschutzgesetz des Bundes verpflichtet, eine ärztliche Untersuchung, insbesondere eine molekularbiologische Testung einschließlich der Abstrichnahme zur Gewinnung des Probenmaterials zu dulden. Dies gilt für alle Einreisenden unabhängig vom Reiseweg (Land, See, Luft). Auch eine Alters-Untergrenze oder -Obergrenze gibt es für Testungen auf SARS-COV-2 prinzipiell nicht.


Wer muss sich testen lassen?

Alle Einreisende und Rückkehrer aus sogenannten Risikogebieten müssen grundsätzlich bei der Einreise nach Deutschland ein ärztliches Zeugnis vorweisen können, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoVi-2 stützen, die in einem Mitgliedstaat der EU oder einem sonstigen Staat, den das Robert Koch-Institut in eine Liste von Staaten mit hierfür ausreichendem Qualitätsstandard aufgenommen hat, durchgeführt wurde. Diese Liste finden Sie unter ⇒ www.rki.de/covid-19-tests. Die molekularbiologische Testung darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein. Bitte bewahren Sie das ärztliche Zeugnis für mindestens 14 Tage nach Ihrer Einreise auf. Wer ein solches ärztliche Zeugnis nicht vorweisen kann, muss sich testen lassen. Einreisende an den Flughäfen München, Nürnberg und Memmingen werden direkt am Flughafen aufgefordert, sich testen zu lassen. Alle anderen, die auf dem Land- oder Seeweg nach Deutschland einreisen, müssen sich testen lassen, wenn diese hierzu von den Gesundheitsbehörden oder der Polizei aufgefordert werden.


Wer ist Reiserückkehrer?

Personen, die sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, können sich innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Einreise kostenlos testen lassen. Hierfür ist nicht erforderlich, dass die Einreisenden in Bayern wohnen.


Welche Pflichten habe ich als Reiserückkehrer wenn ich aus einem Risikogebiet einreise?

Neben der Testpflicht sind grundsätzlich alle Einreisenden und Rückkehrende, die sich innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, weiterhin verpflichtet, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben und sich bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt zu melden. Diese Verpflichtung ergibt sich aus der Bayerischen Einreise-Quarantäneverordnung (EQV). Zu den Details und Ausnahmen der Quarantänepflicht der EQV verweisen wir auf die ⇒ FAQs zur EQV.


Welche Ausnahmen gibt es?
  • Personen, die bei Einreise ein ärztliches Zeugnis im Sinne des Absatzes 2 von § 1 der Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten vorlegen.
  • Transitpassagiere
  • Passagiere, die aufgrund vorliegender Unterlagen (zum Beispiel Fahrkarten) glaubhaft machen können, dass sie das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland unmittelbar nach der Einreise auf direktem Weg wieder verlassen
  • Personen, die nicht aus einem Risikogebiet einreisen und sich 14 Tage vor Einreise nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben
  • Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet gereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten
  • Personen, die auf Grund landesrechtlich vorgesehener Ausnahmen an ihren Wohnsitz oder ihrem ersten sonstigen Aufenthaltsort keiner Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne nach der Einreise aus einem Risikogebiet unterliegen. In Bayern werden solche Ausnahmen von der EQV geregelt. Zu den Ausnahmen der Quarantänepflicht der EQV verweisen wir auf die ⇒ FAQs zur EQV

Wo wird getestet?

Flughafen München:

Für die von der Testpflicht betroffenen Passagiere aus Risikogebieten, die in Terminal 1 ankommen, werden nach der Passkontrolle und der Gepäckabholung zur Teststation in das Modul A des Terminal 1 geführt.

Für die von der Testpflicht betroffene Passagiere aus Risikogebieten, die in Terminal 2 ankommen, befindet sich die Teststation in der Gepäckankunftshallte Süd.

Der Weg zu den Teststationen ist in beiden Terminals ausgeschildert. Bitte beachten Sie, dass sowohl in den Terminals als auch in den Teststationen die Maskentragepflicht gilt. Sollten sich auf Grund eines erhöhten Passagieraufkommens längere Warteschlangen bilden, achten Sie auf die Einhaltung des Mindestabstands.

Das Testzentrum für freiwillige Tests von Reiserückkehrern befindet sich im Forum des München Airport Centers (MAC) auf Ebene 04.

Flughafen Nürnberg:

Das Testzentrum für die verpflichtenden Tests für Reiserückkehrende aus Risikogebieten befindet sich auf der Vorfeldfläche (U1). Die betroffenen Passagiere werden von Bussen umgehend vom Flugzeug zum Testzentrum gebracht und danach weiter per Bus zum Ankunftsbereich.

Das Testzentrum für freiwillige Tests von Reiserückkehrenden befindet sich zwischen dem Parkhaus P3 und der Parkfläche P5 und ist entsprechend ausgeschildert.

Flughafen Memmingen:

Reisrückkehrende aus Risikogebieten werden mittels eines Buspendelverkehrs unmittelbar vom Flugzeug zum Testzentrum auf dem Vorfeld gebracht und danach zum Terminal weiterbefördert.

Für freiwillige Tests steht das Testzentrum in der ehemaligen Lärmschutzhalle 43/2 gegenüber dem Terminal P1 zur Verfügung. Eine Ausschilderung ist vorhanden.

Hauptbahnhöfe Nürnberg und München:

Am Hauptbahnhof München ist das Testzentrum für Reiserückkehrende am Starnberger Flügelbahnhof zwischen den Gleisen 27-36 zu finden, am Hauptbahnhof Nürnberg am Südausgang der Personenunterführung (Nelson-Mandela-Platz).

Grenznahe Autobahnen:

  • Auf der A 8 an der Rastanlage Hochfelln-Nord (nachgelagert zum Grenzübergang Walserberg)
  • Auf der A 93 an der Rastanlage Inntal-Ost (nachgelagert zum Grenzübergang Kiefersfelden)
  • Auf der A 3 an der Rastanlage Donautal-Ost (nachgelagert zum Grenzübergang Pocking)

Wann und wie erhalte ich das Testergebnis?

Das Testergebnis wird Ihnen, abhängig vom Aufkommen mitgeteilt. In der Regel dauert dies bei elektronischer Übermittlung ca. 24 – 48 Stunden. Sollte nur eine postalische Übermittlung möglich sein, dauert die Übermittelung schon aufgrund des Postlaufs etwas länger. Sollte das Testergebnis positiv sein, informiert das Labor das zuständige Gesundheitsamt, welches sich daraufhin telefonisch bei der Passagierin beziehungswiese dem Passagier meldet, um zeitnah das weitere Vorgehen zu besprechen.

Die Getesteten können sich mit Rückfragen zu ihrem Coronatest an die beauftragten Firmen Ecolog (Flughäfen) und Eurofins (Autobahnen, Bahnhöfe) wenden.

Tests an Flughäfen:

Firma Ecolog: Tel.: 0211 688750 601 oder 0211 688750602 oder per E-Mail an BayernAirportsTesting@ecolog-international.com

Tests an Autobahn-Raststätten oder Bahnhofen:

Firma Eurofins: ⇒ covid_support@lifecodexx.com


Muss ich nach dem Test trotzdem in Quarantäne?

Nach wie vor gilt die allgemeine 14-tägige Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten, die kein negatives Testergebnis haben. Das heißt, bis das Ergebnis des Corona-Tests vorliegt, gilt auch für diejenigen, die sich zum Beispiel am Flughafen testen ließen: Sie müssen sich in Selbstquarantäne begeben und sich bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt melden. Diese Verpflichtung ergibt sich aus der Bayerischen Einreise-Quarantäneverordnung (EQV). Zu den Details und Ausnahmen der Quarantänepflicht der EQV verweisen wir auf die ⇒ FAQs zur EQV.

Auf dem Weg nach Hause ist jeder enge Kontakt zu Dritten vermieden werden, es gelten die allgemeinen AHA-Maßnahmen: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske

( ⇒  www.infektionsschutz.de/coronavirus).

 

Viele weitere Fragen beantworten die ⇒ FAQ des Bayerischen Gesundheitsministeriums