Aktuell wurde der Referentenentwurf zur Verlängerung der Corona-Arbeitsschutzverordnung vorgelegt. Demnach sollen alle oben genannten Maßnahmen im Wesentlichen bis einschließlich 25.05.2022 verlängert werden.

Das gilt insbesondere auch für die Testangebotspflicht sowie die Aufbewahrung der entsprechenden Beschaffungsnachweise. Nach der bis 19.03.2022 geltenden Fassung ist es Arbeitgebern möglich, bei den zu ergreifenden Schutzmaßnahmen nach dem zu erstellenden Hygienekonzept einen bekannten Impf- oder Genesungsstatus der Beschäftigten zu berücksichtigen. Nach der geplanten Verlängerung soll der Impf- bzw. Genesenenstatus für Schutzmaßnahmen keine Rolle mehr spielen. Das bedeutet auch, dass allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich von zu Hause aus arbeiten, Tests angeboten werden müssen.