Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet unter Berufung auf Kreise der Bundesregierung, dass sich die Große Koalition darauf geeinigt habe, die Ende Juni auslaufenden Erleichterungen für Mieter, Verbraucher und Darlehensnehmer im Zuge der Coronakrise bis Ende September zu verlängern. Damit werden die seit dem 1. April geltenden Erleichterungen bei regelmäßigen Zahlungen für Grundbedürfnisse weiter gelten.

Damit sind Mieter weiter vor Kündigungen geschützt, falls sie aufgrund der Krise in Zahlungsrückstand geraten. Sie müssen allerdings glaubhaft machen, dass ihre Mietschulden als Auswirkungen der Pandemie entstanden sind und diese später nachzahlen. Bei Energie-, Wasser- oder Telefonrechnungen sowie Verbraucherdarlehen gelten ähnliche Regelungen.