Damit „beugt“ sich die Staatsregierung einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg.
Das Verwaltungsgericht Augsburg hatte am Donnerstag dem Eilantrag eines Gastwirts stattgegeben und die Öffnung der Außengastronomie bis 22 Uhr gestattet. Infolgedessen erlaubte die Stadt Augsburg allen Wirten sofort, ihre Außenbereiche wieder bis 22 Uhr zu betreiben. Heute nun hatte die Stadt Memmingen angekündigt, ebenfalls noch ab sofort längere Öffnungen zu erlauben.
Ursprünglich wollte die Staatsregierung eine Verlängerung der Öffnungszeiten in der Außengastronomie bis 22 Uhr erst ab 2.6.erlauben.
Nun lenkte die Staatsregierung ein:
„Dies diene dem Rechtsfrieden und verhindere, dass es in Bayern einen Flickenteppich bei den Öffnungszeiten gebe“, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in München.

Der VEBWK begrüßt diese pragmatische Entscheidung ausdrücklich und hofft jetzt, dass auch der Wettergott ein Einsehen mit Biergartenbesuchern und Wirten hat.