Schicksale sind mehr als Inzidenzwerte! Für unsere Aktion suchen wir Eure persönlichen Geschichten und Erfahrungen mit den einschneidenden Corona-Maßnahmen von Bund und Land.
Den Anfang macht Matthias Stuhler, Inhaber und Betreiber des Musik Erlebnis Center in Olching:
 
„Seit fast 35 Jahren betreibe ich das Musik Erlebnis Center mit einem Bistro und einem Tanzlokal in Olching. Nun ist der Betrieb schon seit Samstag den 14. März 2020 in der Corona-Zwangspause. Wir haben nach dem Erhalt der Allgemeinverfügung des Landratsamtes FFB zugesperrt, da uns die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter wichtig ist. Seit dem sind wir im Dauer-Lockdown.
 
Die staatlichen finanziellen Hilfen decken einen Teil der betrieblichen Kosten ab. Es wäre finanziell extrem schwierig gewesen, wenn wir kein finanzielles Polster gehabt hätten. Viele Kosten wie z. B. die Miete u. a. sind weiter in vollem Umfang zu bezahlen. Ich möchte meinen Betrieb erhalten bis das Berufsausübungsverbot beendet ist. Ich bin mir sicher, dass sobald ich wieder öffnen darf mein MEC wieder gut besucht sein wird.
 
Die Mitarbeiter des MEC sind seit April 2020 freigestellt und alle warten darauf, dass es endlich wieder losgehen kann. Für das Geschäft musste ich mittlerweile einen Kredit aufnehmen, damit ich die nicht erstatteten Fixkosten stemmen kann. Für den privaten Lebensunterhalt für mich und meine Familie erhalte ich keine finanzielle Unter-stützung. Nachdem die privaten Rücklagen (ich habe seit 1 Jahr kein Einkommen) aufgebraucht sind, musste ich jetzt meine private Altersvorsorge angreifen. Die Zwangspause nutze ich nun für ausführliche Renovierungsarbeiten.
 
Für Gastronomen und Hotels gibt es bis heute(26.02.2021) noch keine Öffnungsperspektive. In dem Beschluss des Bunds und Länder heißt es lediglich, dass „weiter an der Entwicklung nächste Schritte der sicheren und gerechten Öffnungsstrategie hinsichtlich der Kontaktbeschränkungen, von Kultur, Sport in Gruppen, Freizeit, Gastronomie und Hotelgewerbe“ gearbeitet werde.
Die im vergangenen Sommer/Herbst stattgefundenen, vielen privaten Partys im öffentlichen Raum haben sich mit zunehmend schlechtem Wetter in die Privaträume verlagert, wo weder Infektions- noch Brandschutz oder auch die Nachverfolgung von Infektionsketten sichergestellt sind.
 
Feiern in der konzessionierten Gastronomie mit umfassenden Schutzmaßnahmen, gegebenenfalls mit praktikablen, bezahlbaren Schnelltests und einer Lüftung die so wie in meinem Betrieb mit Frischluft arbeitet, sind in jeder Hinsicht besser als illegale und unkontrollierte Partys in schlecht belüfteten und kleinen Privaträumen.
„Da wären unsere gastronomischen Betriebe nicht das Problem sondern die Lösung“.
 
Persönlich vermisse ich den Kontakt mit den Gästen und meinen Mitarbeitern. Gastgeber zu sein bedeutet mehr als nur die Bedürfnisse Hunger und Durst zu stillen, sondern auch den kulturellen Bedarf an Erlebnis und Kommunikation. Unsere Aufgabe ist es, anderen Menschen eine schöne Zeit zu ermöglichen – und das möchten wir kurzfristig auch wieder ermöglichen.“
 
Matthias Stuhler
Inhaber und Betreiber des Musik Erlebnis Center in Olching.
 
Du möchtest auch, dass wir DEINE GESCHICHTE veröffentichen? Dann sende uns deine Geschichte mit Foto an: mitglied@vebwk.com