Gestern Nacht wurde die Änderung der 15. InfektionsschutzmaßnahmenVO verkündet. Für die Gastronomie sind nachfolgende Änderungen ab 15.12.2021 maßgeblich:

1. Aufhebung der Sperrstunde in der Silvesternacht

Die angeordnete Sperrstunde in der Gastronomie von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr wird in der Silvesternacht aufgehoben.

2. 3G-Regel für Beschäftigte

Die nicht geimpften oder nicht genesenen Betreiber und Beschäftigten, der nach der 2G plus oder 2G-Regel zugangsbeschränkten Betriebe, müssen nicht mehr verpflichtend jede Woche zwei PCR-Tests erbringen. Künftig sind auch für diese Personen arbeitstägliche Schnelltests möglich. Die Tests muss der Beschäftigte mit sich führen, zur Kontrolle verfügbar halten oder beim Arbeitgeber hinterlegen.

3. Medizinische Maskenpflicht für Personal
Während der dienstlichen Tätigkeit gilt für Beschäftigte die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen. Diese Verpflichtung gilt nun auch für das Personal an der Rezeption, auch soweit transparente Schutzwände bestehen.

4. Wegfall der Testpflicht bei Geboosterten Personen
Geimpfte Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, werden nach Ablauf von 15 Tagen nach dieser Impfung von weiteren Testpflichten befreit. D. h. boostern ersetzt Testpflicht bei 2G+, allerdings nicht im Bereich Besucher Altenheim, Krankenhaus etc. 
 
5. Gleichstellung für Schultestungen bis 12.1.2022 verlängert
Schultestung bei Minderjährigen gilt weiterhin für die Gleichstellung zu 2G, auch bei Ungeimpften ist damit der Eintritt für Jugendarbeit, Vereinswesen, Kultur, Sport und Restaurantbesuch möglich.
 
6. Die Verordnung gilt bis zum 12. Januar 2022.

Konsolidierte Lesefassung der 15. Bayer. IfSMVO vom 15.12.2021

Änderung der 15. Bayer. IfSMVO vom 14.12.2021

Änderung der 15. Bayer. IfSMVO vom 10.12.2021