Wer gilt als geimpft?

Die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung legt fest, wer als vollständig geimpft gilt. Wann eine vollständige Impfung vorliegt, weist das Paul-Ehrlich-Institut hier aus.

Demnach ist nach Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums bei einer einmaligen Impfung mit Johnson & Johnson seit 15.01.2022 und somit ohne Übergangsregelung kein vollständiger Impfschutz mehr gegeben. Es ist eine Zweitimpfung (egal mit welchem der zugelassenen Impfstoffe) notwendig.

Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin vom 18.02.2022 ist die Änderung des Impfstatus bei einer einmaligen Impfung mit Johnson & Johnson rechtswidrig. Die Übertragung der Entscheidung zum Immunisierungsstatus auf das Paul-Ehrlich-Institut überschreitet die Grenzen der gesetzlichen Ermächtigung und ist damit rechtswidrig. Nach Ansicht des Gerichts hat hierüber nach der Verordnungsermächtigung im Infektionsschutzgesetz die Bundesregierung selbst zu entscheiden.

Der Beschluss gilt nur für die Antragstellerin.  

Somit müssen weiterhin sowohl bei Biontech, Moderne, AstraZeneca als auch Johnson & Johnson zwei Impfungen vorliegen. Nach der Zweitimpfung müssen, unabhängig von der Impfstoff-Kombination, 14 Tage vergangen sein, um einen vollständigen Impfschutz zu erreichen. Zum Impfabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung gibt es lediglich eine Empfehlung des RKI. Eine Einhaltung dieses Abstands ist aber keine Voraussetzung für den vollständigen Impfschutz.

Auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts finden Sie auch Ausnahmetatbestände, die einen vollständigen Impfschutz mit einer einzelnen Impfstoffdosis begründen (beispielsweise bei Nachweis einer durchgemachte Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2).