Unklar, war bislang, inwieweit sogenannte Mischbetriebe des Ernährungshandwerks mit gastronomischem Angebot bei der Novemberhilfe antragsberechtigt sind.

Bereits vergangene Woche wurde vom Bund klargestellt, dass Bäckerei-Cafes und Konditorei-Cafes antragsberechtigt sind, da sie als direkt Betroffene gelten.

Seit dem Wochenende steht nun fest, dass Brauereigaststätten NICHT als Gastronomiebetriebe gelten. Als Mischbetriebe sind sie aber nur dann antragsberechtigt, denn sie insgesamt zu mindestens 80 Prozent als direkt, indirekt oder über Dritte betroffen gelten. Da der Außerhausverkauf von Getränken bei den meisten Brauereien meist mehr als 20 Prozent des Umsatzes ausmacht, sind sie also nicht antragsberechtigt.

Der bayerische Wirtschaftsminister Aiwanger setzt sich bei der Bundesregierung dafür ein, dass auch bayerische Brauereigaststätten als Gastronomiebetriebe bei der Novemberhilfe antragsberechtigt sind, da sie mit dem Rücken zur Wand stehen.