Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminaltät registriert derzeit eine Welle von gefälschten Abrechnungen für Covid-Schnelltests!

Aktuell tritt ein Unternehmen IG Trade, Moers, gegenüber Gewerbetreibenden aller Branchen als Rechnungssteller auf.
Auch das Konto auf den Rechnungen und Mahnungen lautet auf IG Trade.

Obwohl die auf dem Briefkopf genannte Person Ivan Glasnovic zwar unter der Adresse Dr. Berns-Straße 31 in Moers ein Gewerbe angemeldet hat, ist das Unternehmen IG Trade nicht gewerbrechtlich erfasst!
Es handelt sich damit um eine Phantasiebezeichnung.

Von der IG Trade werden gleichzeitig rückdatierte Rechnungen und Mahnungen versandt und zwar an Unternehmer, die in der Vergangenheit bereits Schnelltests bestellt haben.
Allerdings waren die Schnelltests bei anderen Händlern bestellt worden und auch bereits bezahlt.
Auffällig ist, daß die Rechnungsbeträge der IG Trade sehr unterschiedlich sind und vereinzelt eine für Fake-Rechnungen ungewöhnliche Höhe (4.400 €) erreichen.
Dies hat zumindest denjenigen positiven Nebeneffekt, dass die Verantwortlichen in den Buchhaltungen der angeschriebenen Unternehmen eher misstrauisch werden und die Berechtigung der Forderung überprüfen.

Trotzdem stellt das Versenden von Rechnungen und Mahnungen gegenüber solchen Betroffenen, die gegenüber dem Rechnungsversender keinen Auftrag erteilt haben, nach Auffassung des Schutzverbands eine eklatante Täuschung dar!

PRAXISTIPP

Vorsicht bei angeblich offenen Bestellungen von medizinischen Produkten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie!
Prüfen Sie sehr genau, bei wem Sie bestellt haben und ob wirklich noch Rechnungsbeträge offenstehen!
Sollte sich die Rechnung als unberechtigt herausstellen, schalten Sie direkt die Polizei ein!