Welche Regelungen gelten für Lieferdienste und die Gastronomie für Essen zum Mitnehmen ab 2023?

Ab 2023 werden Caterer, Lieferdienste und Restaurants verpflichtet, auch Mehrwegbehälter als Alternative zu Einwegbehältern für Essen und Getränke zum Mitnehmen und Bestellen anzubieten. Das gilt dann übrigens EU-weit. Eine Ausnahme soll es für kleine Betriebe geben – etwa Imbissbuden – mit maximal fünf Beschäftigten und maximal 80 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Welche Mehrweglösungen gibt es für die Gastronomie ab 2023?

Gastronomiebetriebe, die Essen in Mehrweggefäßen ausgeben wollen, haben zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Einsatz eigener Gefäße, ggf. im Verbund mit weiteren Betrieben
  • Beteiligung an einem Poolsystem, bei dem ein Dienstleister Gefäße und Unterstützung bei ihrem Einsatz bereitstellt

Wichtig dabei:

  • Laut Umweltministerium darf die Mehrwegvariante nicht teurer sein als das Produkt in der Einwegverpackung. Ein angemessenes Pfand sei aber erlaubt. Die Gastronomiebetriebe müssen demnach auch die Mehrwegbehälter zurücknehmen.
  • Kleine Geschäfte wie Imbisse, Spätkauf-Läden und Kioske mit bis zu fünf Mitarbeiter*innen und einer Ladenfläche kleiner als 80 Quadratmetern sind von der Mehrweg-Pflicht vorerst ausgenommen. Sie müssen ihren Kunden aber Essen oder Getränke auf Wunsch in mitgebrachte Behälter abfüllen. Auf diese Möglichkeit sollten sie ihre Kundschaft deutlich hinweisen.
Eigene Gefäße?

Informationen für Gastronomiebetriebe, die eigene Gefäße einsetzen wollen, gibt es hier.

Beteiligung an einem Poolsystem?

Informationen zu den verschiedenen Anbietern von Poolsystemen gibt es hier.

In einem kurzen Youtube Video (ab 1:11 Std.) stellen sich nachfolgende Anbieter
von Poolsystemen und Mehrweginitiativen vor: REBOWL, reCIRCLE, Relevo, Tiffin,  Loop, VYTAL

Kostenfreie Materialien für Sie

Materialien zur Unterstützung der Einführung von Mehrweggefäßen in Gastronomiebetrieben sind hier verfügbar.

TIPP:

Auch wenn die Mehrwegpflicht erst 2023 für die Gastronomie zur Pflicht wird, sollte man sich doch schon frühzeitig darüber Gedanken machen, wie man diese Pflicht in seinem Betrieb umsetzen wird.

Am 7. Oktober 2021 ist das zweite digitale Treffen des bundesweiten Netzwerks „Essen in Mehrweg geplant – mit jeder Menge Erfahrungsaustausch, Fachinformationen und Möglichkeiten, sich zu vernetzen. Infos zu den genauen Themen und dem Programm werden ab Juli veröffentlicht. Anmeldungen sind aber schon jetzt möglich unter info@esseninmehrweg.de.