Bei einer groß angelegten Corona-Razzia in Nürnberg hat das städtische Ordnungsamt am vergangenen Wochenende zusammen mit der Polizei und dem Zoll in den vergangenen Tagen mehr als 50 Verstöße gegen die 3G-Regel festgestellt und angezeigt. Nach Informationen der Stadt Nürnberg waren am Wochenende rund 30 Gaststättenbetriebe, Clubs und Lokale in verschiedenen Stadtteilen kontrolliert worden. Beanstandet wurden vor allem das Nichteinhalten der 3G Regel sowie Verstöße gegen die Maskenpflicht.

WICHTIG:

Nach der 14. BayIfSMV sind Anbieter, Veranstalter und Betreiber zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise (3G)  verpflichtet. Ist vom Anbieter, Veranstalter oder Betreiber ein Infektions-
schutzkonzept zu erstellen, hat dieses Ausführungen zu enthalten, wie eine Überprüfung effektiv sichergestellt werden kann. Die Nachweise sind möglichst vollständig zu kontrollieren.
Nur in Einzelfällen, in denen eine vollständige Kontrolle aus Gründen des Betriebsablaufs, tatsächlicher Begebenheiten oder aus sonstigen faktischen Gründen nicht zumutbar erscheint, kann auf strukturierte und effektive Stichproben zurückgegriffen werden. Im Rahmen der Überprüfung ist eine Einsicht durch den Anbieter, Veranstalter oder Betreiber in den vorgelegten Nachweis mit anschließender Plausibilitätskontrolle ausreichend. Sollten an der Identität der betroffenen Person Zweifel bestehen, hat sich diese durch amtliche Ausweisdokumente zu legitimieren, sodass auch die persönliche Identität abgeglichen werden kann. Eine Dokumentation der entsprechenden Daten der Gäste, Besucher oder Nutzer ist nicht erforderlich. Bei dem Verdacht einer Unrichtigkeit bzw. Ungültigkeit des vorgelegten Nachweises ist der Einlass zu verwehren, wenn nicht die betroffene Person sich einer Vor-Ort-Testung unterzieht.

Es reicht NICHT aus, wenn der Gäst in einem Registrierungsformular angibt, dass er Geimpft, genesen bzw. getestet ist.

Bitte stellen Sie die Einhaltung der Spielregeln sicher! Niemand möchte ein weiteres Ansteigen der Infektionszahlen sowie einen weiteren Lockdown!