Wie bereits mehrfach berichtet, läuft im Moment eine große Abmahnwelle wegen der Einbindung von google fonts auf Websiten. Auch zahlreiche Gastronomen sind betroffen, wir wir den Rückmeldungen unserer Mitglieder entnehmen können. Jetzt hat der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität eine Handlungsemfpehlung für Betroffene veröffentlicht.

Der Schutzverband empfiehlt Betroffenen:

  • Nehmen Sie derartige Abmahnungen unbedingt zum Anlass, die eigene Webseite vom Fachmann überprüfen zu lassen! Stellen Sie die dynamische Einbindung von Google Fonts (und auch weitere Einbindungen) auf eine lokale Einbindung um! Damit können Sie sich auch für eventuelle zukünftige weitere Angriffe weniger angreifbar machen.
  • Für eine Zahlung besteht angesichts fehlender Klageverfahren bei gleicher Fallkonstellation derzeit kein Anlass. Falls Sie dennoch verklagt werden, sollten Sie sich dann anwaltlich vertreten lassen.

Was ist noch zu tun?

Schicken Sie dem Schutzverband eine Mail mit einer Kopie der Abmahnung!
Um den Vorwurf des Rechtsmissbrauchs zu erhärten, benötigt der Schutzverband weitere Informationen, insbesondere zum Umfang der Aussendungen sowie etwaigen Klageverfahren!

Hier geht es zu den Handlungsempfehlungen des Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität