Ende des Jahres läuft der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Restaurants aus. Wie das Handelsblatt aktuell berichtet, soll die Ampelkoalition jedoch an einer Verlängerung arbeiten. Offen sei demnach nur noch, ob es zu einer dauerhaften Senkung auf sieben Prozent komme oder, ob wieder eine Befristung der Maßnahme erfolge.

SPD und FDP sind für eine dauerhafte Verlängerung der Senkung der reduzierten Mehrwertsteuer. Bundeskanzler Olaf Scholz sagte im Wahlkampf im September 2021 „Wir haben die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie gesenkt und das nochmal verlängert, und ich will Ihnen gerne versichern: Ich habe dieser Verlängerungsentscheidung zugestimmt und der Einführung in dem sicheren Bewusstsein: Das schaffen wir nie wieder ab“.

 Inzwischen, so das Handelsblatt, können sie sich aber zumindest mit einer weiteren befristeten Verlängerung anfreunden. So sagt die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Katharina Beck, „Wir können uns vorstellen, die Mehrwertsteuer in der Gastro noch eine Zeitlang reduziert zu lassen.“

Bei der gesamten Diskussion ist jedoch zu berücksichtigen, dass lediglich über die Beibehaltung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf Essen gesprochen wird. Die Einbeziehung von Getränken wird hier nicht thematisiert. Dies ist jedoch dringend angezeigt, da die getränkegeprägte Gastronomie, die durch lange Schließungen, mit am meisten von der Corona-Pandemie betroffene Gastronomiesparte war.