Seit 16 Monaten haben Konzertveranstalter, Schausteller, Musiker, DJs und Bühnentechniker etc. so gut wie kein Geschäft. In einem normalen Jahr setzt die Veranstaltungsbranche, die immerhin der sechtsgrößte Wirtschaftszweig ist, mit fast 1,5 Millionen Beschäftigten dagegen rund 130 Milliarden Euro um.

Auch der Neustart, nachdem in einigen Bereichen wieder Veranstaltungen möglich sind, ist mehr als holprig. Events, die auf mehrere tausend Menschen ausgelegt sind, rechnen sich wirtschaftlich einfach nicht, wenn nur 1000 Personen kommen dürfen. Vom normalen Betrieb sind die Veranstalter weit entfernt. Aber auch die Künstler brauchen dringend Auftrittsmöglichkeiten und weitere finanzielle Unterstützung.

 
Finanzielle Unterstützung für Veranstalter
Sonderfond des Bundes für Kulturveranstaltungen

Ein Lichtblick ist jetzt für Veranstalter der Fördertopf „Sonderfond des Bundes für Kulturveranstaltungen“, der Mindereinnahmen kompensieren soll.

Die Bundesregierung stellt dafür 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Hilfen bekommen ab Juli Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen und ab August solche mit bis zu 2000 Gästen. Gibt es pandemiebedingt mindestens 20 Prozent weniger Besucher, erhalten Veranstalter den Preis für jedes verkaufte Ticket nochmals als Zuschuss. Der Betrag ist bei 100.000 Euro pro Event gedeckelt.

Hinzu kommt eine öffentliche Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen, die ab September geplant werden. Denn private Versicherungen wollen Pandemieschäden nicht mehr abdecken. Konzerte und Festivals für mehr als 2000 Besucher erhalten bei Absage 80 Prozent der Vorlaufkosten. Kleinere Kulturevents bekommen die Hälfte ihrer Kosten ersetzt.

Für Nachfragen zum Sonderfonds wurde die Service-Hotline, 0800 6648430, als zentrale Auskunftstelle freigeschaltet.

Informationen zum Sonderfond des Bundes für Kulturveranstaltungen

Spielstättenprogramm

Unterstützt werden kulturelle Spielstätten und Kulturveranstalter ohne eigene Spielstätte, die von der durch die COVID-19-Virus ausgelösten Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind und die jeweils nachweisen können, dass der Betrieb einer kulturellen Spielstätte bzw. die Tätigkeit als Kulturveranstalter ihr hauptsächlicher Unternehmenszweck ist und dass die Spielstätte bzw. die Hauptniederlassung des Kulturveranstalters ihren Sitz in Bayern liegt.

Informationen zum Spielstättenprogramm

Neustart Kultur

Mit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung im Sommer 2020 ein Rettungs- und Zukunftsprogramm in Höhe von einer Milliarde Euro aufgelegt, um den Kulturbetrieb und die kulturelle Infrastruktur dauerhaft zu erhalten. Seit Juli 2020 wurden in enger Abstimmung mit den verschiedenen Dachverbänden aus Kultur und Medien Programme entwickelt und realisiert. Hinter den Teilprogrammen stehen knapp 60 einzelne Programmlinien, die auf die spezifischen Bedürfnisse von Künstlerinnen und Künstlern in den einzelnen Sparten von Kultur und Medien zielen.

Informationen zum Neustart Kultur

 

Finanzielle Unterstützung für Künstler
Soloselbständigenprogramm

Antragsberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe mit bestehendem Hauptwohnsitz in Bayern (Stichtag: Antragszeitraum 2020: 1. Oktober 2020, Stichtag Antragszeitraum 2021: 1. Januar 2021; Stichtag 5. Juli für Juli bis Dezember 2021), die spätestens seit 1. Februar 2020 eine künstlerische, publizistische oder kulturnahe Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausüben.

Als Finanzhilfen werden ein fiktiver Unternehmerlohn in Höhe des Umsatzrückgangs im Antragszeitraum, höchstens jedoch 1.180 Euro pro Antragsmonat, sowie ggf. der Ersatz der nachgewiesenen Kosten für die Mithilfe eines Steuerberaters, Wirtschaftsprüfers, vereidigten Buchprüfers oder Rechtsanwalts im Rahmen der Antragstellung gewährt.

Informationen zum Soloselbständigenprogramm

Informationen zum Soloselbstständigenprogramm sowie allen weiteren Hilfsprogrammen des Kunstministeriums:  https://wk.bayern.de/kunst-und-kultur/corona-hilfen-fuer-kunst-und-kultur.html

Stipendienprogramm

Antragsberechtigt sind Künstler in der Anfangsphase ihrer professionellen künstlerischen Existenz mit bestehendem Hauptwohnsitz oder einem Arbeitsschwerpunkt in Bayern (Stichtag: 01. Januar 2021).

Vergeben werden Stipendien mit einem Pauschalbetrag von 5.000 €, die künstlerisches Arbeiten für einen Zeitraum von 12 Monaten unterstützen soll.

Informationen zum Stipendienprogramm

Kunstnothilfe

Die unterstützt Kulturschaffende mit bis zu 1.000 EUR. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der Künstlersozialhilfe

Informationen zur Kunstnothilfe

Künstler:innenförderung der Initiative Musik

Die Künstler:innenförderung der Initiative Musik richtet sich an Solokünstler:innen und Bands und Autor:innen, insbesondere Nachwuchskünstler:innen, die auf dem deutschen und internationalen Musikmarkt Fuß fassen wollen. Mögliche Fördergegenstände sind Komposition und Konzeption, Produktion und Aufnahme, Tonträgerherstellung, Videos und Contentproduktion, Promotion und Marketing, Tour sowie Proben für Studioproduktion und Konzerte.

Informationen zur Künstlerinnenförderung der Initiative Musik

Überbrückungshilfe

Die Überbrückungshilfe III gilt von Januar bis zunächst Juni 2021 und greift auch rückwirkend bei Umsatzrückgängen für die Monate November und Dezember 2020. Durch im Januar 2021 vorgenommene Anpassungen wird die Überbrückungshilfe vereinfacht und aufgestockt sowie einem größeren Kreis an Antragstellerinnen und Antragstellern zugänglich gemacht. Die Überbrückungshilfe III enthält mit der sogenannten Neustarthilfe auch eine Maßnahme, die sich an Soloselbständige, unständig Beschäftigte sowie kurz befristet Beschäftigte in den darstellenden Künsten richtet. Von ihr profitieren damit auch ausdrücklich Kunst- und Kreativschaffende, die oftmals keine betrieblichen Fixkosten haben. Diese können eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 7.500 Euro beantragen. Steuerliche Erleichterungen, Garantien und Bürgschaften werden ebenfalls verlängert.

Informationen zur Überbrückungshilfe

Neustarthilfe Plus

Mit der Überbrückungshilfe III Plus verlängert und erhöht sich auch die Neustarthilfe von bis zu 1.250 Euro pro Monat für den Zeitraum von Januar bis Juni 2021 auf bis zu 1.500 Euro pro Monat für den Zeitraum von Juli bis September 2021. Für den gesamten Förderzeitraum von Januar bis September 2021 können Soloselbstständige somit bis zu 12.000 Euro bekommen.  Eine Antragstellung ist seit dem 16.7. 21 möglich.

Informationen zur Neustarthilfe Plus

Härtefallhilfe

Die Härtefallhilfen unterstützen in besonderen Einzelfällen Unternehmen und Soloselbständige, die infolge der Corona-Pandemie in Not geraten sind. Sie richten sich speziell an Unternehmen und Soloselbständige, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen (wie zum Beispiel die Überbrückungshilfen, die Novemberhilfe und die Dezemberhilfe) nicht greifen. Die Härtefallhilfen werden durch die Länder geregelt. Das jeweilige Bundesland prüft den Einzelfall und entscheidet nach eigenem Ermessen, wer eine Härtefallhilfe erhält.

Informationen zur Härtefallhilfe

Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung

Für Kultur- und Medienschaffende, denen durch die jetzige Krise das Einkommen oder die wirtschaftliche Existenz wegbricht, wird der Zugang zu Leistungen der Grundsicherung vereinfacht. Die Regelungen gelten bis zum 31. Dezember 2021.  Von Montag bis Freitag können Sie in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Service-Hotline für Selbstständige unter der Rufnummer 0800 4555521 (gebührenfrei) kontaktieren.

Informationen zum Vereinfachten Zugang zur Grundsicherung

Kurzarbeitergeld

Seit März 2020 sind die Voraussetzungen für Kurzarbeit so erleichtert, dass alle Unternehmen und die Beschäftigten, die von der Corona-Krise betroffen sind, schnelle und wirkungsvolle Unterstützung bekommen.

Informationen zum Kurzarbeitergeld

Liquiditätshilfen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt Unternehmen bei der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie, indem sie die kurzfristige Versorgung mit Liquidität erleichtert. Auch Unternehmen, Selbständigen und Freiberuflern der Kultur- und Kreativwirtschaft stehen diese Hilfsangebote offen.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau für Unternehmen.

 
Wer berät mich und wo reiche ich den Antrag für mein Förderprojekt ein?

 Die Beratung von Künstlern und Kreativen in Bayern erfolgt durch Bayern Kreativ. Rufen Sie gern die Experten der kostenlosen Förderlotsen an 0800-0268724 oder schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@projekttraeger-bayern.de.)