In den vergangenen Tagen hatten Emails des KVR München für viel Verwirrung gesorgt.

Darin hieß es:

„Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in der aktuellen Version der 12. BayIfSMV sowie im aktuellen „Rahmenkonzept Gastronomie“ keine Trennscheiben zur Abstandsreduzierung mehr vorgesehen sind; der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 m ist zu jedem Zeitpunkt einzuhalten.

 Achten Sie deshalb künftig bitte darauf, dass zwischen Gästen, für die die Kontaktbeschränkung nach § 4 der 12. BayIfSMV gelten, jederzeit der vorgeschriebene Mindestabstand eingehalten wird.“

Viele Gastronomen haben im vergangenen Jahr viel Geld in Trennwände investiert um Sitzplätze optimal ausnutzen zu können.

Mittlerweile können wir Entwarnung geben.

Das Gesundheitsministerium hat mitgeteilt:

„Obwohl die Schutzwirkung von Trennwänden aus Sicht des Infektionsschutzes kritisch gesehen wird, ergibt sich aus dieser fachlichen Bewertung kein Verbot zur Aufstellung von Trennwänden in der Gastronomie oder an anderen Orten.“

Trennwände sind also weiterhin ein zulässiges Mittel zur Reduzierung des Mindestabstands.