Die Bundesministerien für Finanzen und für Wirtschaft haben die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe des Bundes bis 30. September verlängert. Unternehmen können somit einen Monat länger die finanzielle Unterstützung beantragen. Die Antragstellung erfolgt über Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

ACHTUNG: Trotz der bis Ende September verlängerten Antragsfrist erstattet die Überbrückungshilfe lediglich Kosten, die vor dem 31. August anfallen.

Der VEBWK setzt sich dafür ein, dass die Bundesregierung das Programm über den Stichtag Ende September hinaus weiter verlängert, sinnvollerweise mindestens bis Ende 2020. Gerade die Gastronomiebranche braucht weiterhin Unterstützung um durch die Krise zu kommen. Die getränkegeprägte Gastronomie ist bis zum heutigen Tag immer noch nicht geöffnet – ja, es wurde nicht einmal eine Öffnungsperspektive genannt. Ohne weitere großzügige staatliche Unterstützung wird sonst ein ganzer Gastronomiezweig vernichtet.