Das Verbot könne als „notwendige Schutzmaßnahme voraussichtlich auf das Infektionsschutzgesetz gestützt werden. Im Bereich der Bamberger Altstadt sei es immer wieder zu wegen der Corona-Pandemie bedenklichen Ansammlungen einer großen Zahl von Menschen gekommen. Das Verbot sei ein geeignetes, erforderliches und angemessenes Mittel, um der Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken.“

Wie die Erfahrungen der letzten Monate zeigen, treffen sich die üblichen Schankwirtschaftgänger trotzdem, um ihre alkoholischen Getränke zu genießen – nur nun entweder in Speisenwirtschaften, im Freien oder privat. Mit einer Öffnung der Kneipen könnte man diese Probleme aber lösen.

Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung des VGH: ⇒ Pressemitteilung