Die LfA unterstützt Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise mit Krediten und Risikoübernahmen. Die Beantragung und Auszahlung der Programme erfolgt über Ihre Hausbank (Bank oder Sparkasse). Die LfA bearbeitet keine Direktanträge.

Dazu stehen verschiedene Förderprogramme zur Verfügung, die sie der Übersicht entnehmen können.

Das Bayerische Kabinett hat am 7. Dezember die Verlängerung der über die LfA ausgereichten Corona-Hilfen beschlossen.

Damit können nachfolgende LfA-Corona-Hilfen nunmehr weiter beantragt und bis längstens 30.06.2022 gewährt werden:

  • LfA-Schnellkredit
  • Corona-Schutzschirm-Kredit
  • Corona-Kredit – Gemeinnützige
  • Universalkredit: Angebot 80-Prozentiger Haftungsfreistellungen
  • LfA-Bürgschaften: Bürgschaftssätze von bis zu 90 Prozent
  • Akutkredit: Verzicht auf die Erstellung eines Konsolidierungskonzepts, sofern die Hausbank bestätigt, dass akute coronabedingte Liquiditätsschwierigkeiten vorliegen und sie die eingeleiteten bzw. geplanten Konsolidierungsmaßnahmen mitträgt.