In unserem Newsletter vom 4.11.2020 haben wir dazu geraten restlichen Urlaub der Mitarbeiter abzubauen, anstatt sie in Kurzarbeit zu schicken, da das Kurzarbeitergeld bei den Novemberhilfen angerechnet wird.

Aber auch vor dem Hintergrund einer möglichen Gefährdung des Kurzarbeitergeldanspruchs ab dem 1. Januar 2021 sollten Urlaub und Plusstunden auf dem Arbeitszeitkonto abgebaut werden.

Zu beachten ist, dass der Arbeitgeber in der Regel nicht einseitig Urlaub anordnen darf, vorrangige Urlaubswünsche der Mitarbeiter sind zu beachten.

Im Hinblick auf Überstunden gilt folgendes:

Auch 2021 müssen Betriebe im Rahmen der Corona-Sonderreglung vor Eintritt in die Kurzarbeit keine Minusstunden aufbauen. Allerdings müssen Überstunden abgebaut werden, um Kurzarbeit zu vermeiden.