Fernsehformate wie „Der Restauranttester“ zeigen auf, dass Betriebsblindheit manchmal in eine Sackgasse führt. Helfen kann da oft der objektive Blick von außen.

Die sogenannte „Blitzlichtberatung“ deckt Schwachstellen auf und konkretisiert ggf. den Bedarf weiterer Maßnahmen. Sie ist eine Momentaufnahme zur Potential- und Schwachstellenanalyse von klein- und mittelständischen Unternehmen des Gastgewerbes.

Wer kann die Blitzlichtberatung in Anspruch nehmen?

Anmeldeberechtigt sind gastgewerbliche Betriebe mit Sitz in Bayern mit weniger als 20 Vollzeitbeschäftigten, deren Jahresumsatz unter 2 Millionen Euro netto liegt.

Zusätzlich müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

Bei der Blitzlichtberatung können sich konzessionierte Gastronomiebetriebe mit Sitzplatzangebot und herkömmlicher Bedienung sowie Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten anmelden. Ausgenommen sind Franchisenehmer. Darüber hinaus darf der De-minimis-Zuwendungsrahmen durch einen Beihilfebetrag bzw. Subventionswert von 200.000 Euro bezogen auf einen Zeitraum von drei Steuerjahren nicht erreicht worden sein.

Eine Mitgliedschaft im DEHOGA Bayern ist nicht erforderlich.

Was kostet das?

Für den förderfähigen Unternehmer ist die Blitzlichtberatung kostenfrei. Die Kosten trägt der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband im Rahmen seiner genehmigten Kampagne.

Ausführliche Informationen zur Blitzlichtberatung gibt es hier:

https://www.wirtshauskultur.bayern/blitzlichtberatung/