Ab wann gilt die Pflicht?

ab 18. Januar 2021

Wer ist von der FFP2 Maskenpflicht ausgenommen?

  • Personal im Einzelhandel/Handel/Gastronomie etc.
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahre
  • Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist.

 Wo gilt die Pflicht?

Die bisher im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (Die FFP2-Masken müssen in Zügen des Nahverkehrs getragen werden. In Zügen des Fernverkehrs gilt diese Pflicht nicht.) und der hierzu gehörenden Einrichtungen sowie in den nach § 12 zulässigerweise geöffneten Handels- und Dienstleistungsbetrieben bestehende Maskenpflicht wird nunmehr zu einer FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet. Dies schließt auch Arztpraxen sowie alle sonstigen Praxen, soweit in ihnen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden und soweit die Art der Leistung das Tragen einer Maske zulässt, mit ein. Die FFP2-Maskenpflicht gilt dabei nur für die jeweiligen Fahrgäste bzw. Kunden und Patienten. Betroffen sind nicht nur die Verkaufsräume, sondern auch das Gelände drumherum, also im Eingangsbereich, vor den Verkaufsräumen und vor allem auch auf den zum Laden zugehörigen Parkplätzen.

Auch bei der Abholung mitnahmefähiger Speisen und Getränke bei einem Gastronomiebetrieb als Dienstleitungsbetrieb mit Kundenverkehr gilt eine FFP2-Maskenpflicht für Kunden. Für das Personal ist weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend.

Welche Masken dürfen getragen werden?

  • FFP2 Masken
  • KN 95 Masken
  • Masken mit vergleichbaren Schutzstandards

Wo kann ich noch einen normalen Mund-Nasen-Schutz tragen?

Die einfache Maskenpflicht gilt aktuell weiterhin in zahlreichen Lebensbereichen, etwa bei der Teilnahme an einem Gottesdienst und an Versammlungen, so das Gesundheitsministerium. 

Wer bekommt FFP2 Masken kostenlos?

Für bedürftige Menschen werden 2,5 Mio. FFP2-Masken zur Verfügung gestellt.

Woran erkenne ich eine echte FFP2 Maske?

Echte FFP2-Masken müssen seit Oktober 2020 ein CE-Kennzeichnung haben. Zu einer vollständigen CE-Kennzeichnung gehört zwingend der Aufdruck der vierstelligen Ziffer der prüfenden Stelle im Zusammenhang mit dem „CE“ Zeichen. Anhand dieser Ziffer kann z.B. über die „Nando“-Datenbank der Europäischen Kommission geprüft werden ob diese Benannte Stelle überhaupt Persönliche Schutzausrüstung (PSA) überprüfen darf. Diese Benannten Stellen sind über ganz Europa verteilt. Dem Hersteller steht es frei zu wählen, mit welcher Stelle er zusammenarbeitet.

Zur „Nando“-Datenbank

Zusätzlich müssen auch die Nummer und das Veröffentlichungsjahr der Europäischen Norm auf der Maske abgedruckt sein. Auch Herstellername/Marke und die Anschrift sollten auf der Verpackung der Maske stehen. 

Wiederverwendung / Aufbereitung von FFP2 Masken

Dazu schreibt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte:
Grundsätzlich sind FFP-Masken vom Hersteller als Einmalprodukte und nicht zur Wiederverwendung vorgesehen. Dennoch werden diese Masken im Privatbereich im Alltag oft mehrfach, sogar an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen verwendet.

Ein Forschungsprojekt an der Fachhochschule Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zur Mehrfachverwendung von FFP“ Masken kommt zu folgendem Ergebnis:

7 Tage Trocknen bei Raumluft

Nach 7 Tagen Aufbewahrung konnte die Menge der infektiösen Coronaviren (SARS-CoV-2) auf und in den Masken auf ein akzeptables Maß verringert werden

Desinfektion im Backofen

Bei der alternativ beschriebenen Desinfektion im Backofen bei 80 Grad (1 Stunde) wird das Coronavirus unter den im Flyer erläuterten Bedingungen sogar nahezu vollständig inaktiviert. Beide Verfahren führten in den Untersuchungen weder zu einem nennenswerten Verlust der Filterleistung noch zu einer Veränderung der Maske, die diese unbrauchbar machen würde. Bei beiden Verfahren ist es außerordentlich wichtig, genau den im Flyer beschriebenen Anweisungen zu folgen.

Die im Forschungsprojekt entwickelten und im Informationsflyer der Fachhochschule Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschriebenen Verfahren sind nach derzeitigem Kenntnistand grundsätzlich dazu geeignet, das Infektionsrisiko bei einer Wiederverwendung von FFP2-Masken im Privatgebrauch deutlich zu reduzieren. Gleichwohl ist darauf hinzuweisen, dass die im Flyer vorgestellten Verfahren keine Garantie für einen sicheren Infektionsschutz bieten können und entsprechende Masken, sofern möglich, auch im Privatgebrauch immer nur nach den Vorgaben des Herstellers angewendet werden sollten.

Keine geeigneten Aufbereitungsmethoden

FFP2-Masken dürfen nicht in der Mikrowelle, der Wasch- oder Spülmaschine oder mit UV-Licht aufbereitet werden. Während UV-Licht i.d.R. nur an der Oberfläche wirkt, können die mechanische Belastung und die Belastung mit Reinigungsmitteln in der Wasch- oder Spülmaschine die Masken beschädigen und die Filterwirkung herabsetzen. In der Mikrowelle werden keine gleichmäßigen Temperaturen erreicht, sodass die Temperatur an einigen Stellen der Maske zu niedrig und damit unwirksam und an anderen Stellen zu hoch sein kann, was die Maske wiederum beschädigen kann.

Wo kann ich FFP2 Masken kaufen?

In Apotheken, Drogerien und im Internet.

VEBWK Mitglieder können unter Nennung ihrer Mitgliedsnummer zertifizierte FFP2 Masken bei der BavaRoi GmbH kostengünstig bestellen. Eine Bestellung ist nicht nur für Wirte, sondern auch für Gastmitglieder möglich. Die Versandkosten sind inklusive. Achtung Gastmitglieder! Es handelt sich um Nettopreise.

Hier geht es zum Angebot für VEBWK Mitglieder

 

Weitere Bezugsquellen für zertifizierte Masken:

https://shop.heller-medizintechnik.de/corona-schutzausruestung/?p=1

www.siegmund.care

https://www.1a-medizintechnik.de/produkte/hygiene/mundschutz/