Wegen der sich stark ausbreitenden Virusvariante Omikron, wurde heute eine außerplanmäßig Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) einberufen. Die Runde versammelt sich so kurzfristig aufgrund eines Papiers des neuen Expertenrats der Bundesregierung. Die Expertinnen und Experten fordern unverzüglich neue Kontaktbeschränkungen, um der drohenden Omikron-Welle zuvorzukommen. 

Folgende Maßnahmen haben Bund und Länder beschlossen , die ab dem 28. Dezember, in Kraft treten, wenn die Bundesländer nicht anders entscheiden.

  • Regeln für Ungeimpfte: 3G am Arbeitsplatz, 2G im Freizeitbereich und strenge Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte bleiben bestehen – auch an Weihnachten.
  • Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte sind für Geimpfte und Genesene auf maximal 10 Personen beschränkt. Das gilt auch an Silvester. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sind davon ausgenommen.
  • Großveranstaltungen: Überregionale Großveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden. Das gilt zum Beispiel auch für Fußballspiele.
  • Clubs und Diskotheken: Diese Einrichtungen müssen bundesweit schließen. In Nordrhein-Westfalen bleiben Clubs und Diskotheken als dicht.
  • Der Verkauf von Feuerwerkskörpern wird verboten, für Silvester gilt ein Versammlungsverbot.
  • Impfkampagne: Die Impfkampagne soll auch während der Feiertage, zwischen den Jahren und rund um den Jahreswechsel weiterlaufen.
  • Neuer Corona-Gipfel: Bund und Länder wollen sich am 7. Januar noch einmal treffen und über die aktuelle Lage beraten.

Ebenfalls seit heute neu: Die Ständige Impfkommission empfiehlt für alle Geimpften ab 18 Jahren eine Auffrischungsimpfung mindestens drei Monate nach der letzten ImpfungWeitere Informationen finden Sie hier.

Abgesehen von den Kontaktbeschränkungen wirken sich diese Maßnahmen auf Bayern kaum aus, weil die meisten Bechränkungen bereits jetzt schon gelten.

 

Hier können Sie alle Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz einsehen