Sehr geehrte Bürger,

neue Nachrichten aus dem EU und Bundesregierungstollhaus für Bürokratieaufbau erreichen uns wieder. Nach der legendären Gurkenrichtlinie, der Sonnenschutzrichtlinie und dem Befähigungsnachweis für Hundeflohbänder, um nur einige aberwitzige Vorhaben von der EU-Bürokratie zu nennen, kommt nun eine erneute „Antidiskriminierungsrichtlinie“ bezüglich der so wichtigen Bezeichnung Zigeunersoße aufs Tapet. Nach dem Umbenennung des „Negers“ in Cola-Weizen sollte nun die traditionelle Zigeunersoße verschwinden, weil diese Bezeichnung Sinti und Roma diskriminiere. Ja geht es überhaupt noch! Niemand kommt bei dem Lesen oder Benutzen einer Zigeunersoße darauf, dass man an Sinti und Roma als Zigeuner denkt, denn wenn man diese Soße mag, dann schmeckt es einfach nur gut! Einen ähnlichen Schildbürgerstreich hat das Bundesinnenministerium aufgeworfen. Es befasste sich mit dem „Sicherheitsrisiko Schützenscheibe“, denn es könnte bei einem Schuss auf die Kante ein Querschläger entstehen! In der Praxis bisher sprengte es einfach ein Stückchen vom Rand ab. Ja haben die im Bund und in der EU nichts mehr besseres zu tun, als die Gesellschaft mit immer neuen Bevormundungen zu drangsulieren! Die Verbändevertreter laufen Sturm, die örtlichen Politiker aus Bund und EU verurteilen dies, aber sie selbst könnten diesen Unfug in den Parlamenten gegenüber der EU-Kommision und den Bundesministerie aufhalten. Zuletzt empörte sich Altkanzler Helmut Schmidt, dass zukünftig seine Mentholzigaretten verboten werden sollen, weil Geschmacksstoffe drin sind, die den Tabakrauch verlockender erscheinen lassen. Auch dazu ist zu sagen, dass noch nie Verbote geholfen haben, die Gesellschaft zu erziehen, denn auch in der Prohibitionszeit ist getrunken und geraucht worden, aber dann im illegalen Bereich. Prävention und Aufklärung helfen dabei viel weiter als Verbote! Grundsätzlich ist die Frage zu stellen, ob nicht gerade der Bund und die EU mit der ganzen Eurokrise nichts Wichtigeres zu tun haben, als sich um die Bevormundung der Menschen und damit in die persönlichen Belange jedes Einzelnen zu kümmern! Leider greift die bevormundende Politik von den Linken, den Grünen über die SPD auch immer mehr auf die CDU/CSU über, so dass sich immer mehr Wähler die neuen Alternativen mit Piraten, Freien Wählern und der Alternative für Deutschland suchen oder die Wahlenthaltung noch mehr zunimmt!

Mit besten Grüßen

Franz Bergmüller

Franz Bergmüller
Metzgermeister-Immobilien-Wirt
Landgasthof Bergmüller
Unterlaus 22
83620 Feldkirchen-Westerham

Tel: 08063 295
Fax: 08063 6469
Email: gasthof-immobilien-bergmueller@t-online.de
www.landgasthof-bergmueller.de

Bundesvorstandsmitglied des Dehoga Deutschland
Landesvorsitzender des Vereins zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK)
Bezirksvorsitzender des BHG-Oberbayern-München
1. Vorsitzender des Gewerbeverbandes Feldkirchen-Bruckmühl-Aying-Irschenberg
Mitglied der IHK-Vollversammlung München-Oberbayern
Mitglied des Kreisvorstandes des Haus- und Grundbesitzervereins Bad Aibling
Ehrenamtlicher Arbeitsrichter am Arbeitsgericht Rosenheim
Ehrenamtlicher Richter am Finanzgericht München
Ehrenamtlicher Geschäftsführer der Bürger-Solar-GbR Feldkirchen-Weyarn
1. Vorsitzender u. Fraktionsvorsitzender der Pro Bürger Freien Wähler Bewegung