Bei der heutigen Kabinettssitzung beschloss der bayerische Ministerrat weitreichende Lockerungen für zahlreiche Bereiche. Die bayernweite Inzidenz sei spürbar gesunken bei gleichzeitig steigender Anzahl an Geimpften.

Im einzelnen wurden folgende Lockerungen beschlossen:

Allgemeine Kontaktbeschränkungen

Zu beachten: Bei den Kontaktbeschränkungen werden Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt!

7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100

Es dürfen sich zehn Personen aus max. drei Haushalten treffen.

7-Tage-Inzidenz unter 50

Es dürfen sich bis zu zehn Personen aus egal wie vielen Haushalten treffen.

Private Veranstaltungen und Festen wie Hochzeiten, Geburtstagen oder Taufen

7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100

Erlaubt sind bis zu 50 Personen im Freien bzw. bis zu 25 Personen im Inneren. Es gilt eine Testpflicht.

7-Tage-Inzidenz unter 50

Erlaubt sind bis zu 100 Personen im Freien bzw. bis zu 50 Personen im Inneren. Die Testpflicht entfällt.

Gastronomie

Bei einer Inzidenz unter 100 darf die Speisegastronomie innen wieder öffnen bei entsprechenden Hygienekonzepten. Als Sperrstunde gilt, ebenso wie für die Aussengastronomie,  24.00 Uhr. Allerdings bleibt bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 die Testpflicht bestehen. Bei einer Inzidenz unter 50 muss nicht getestet werden. Am Tisch gelten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen. Diskotheken, Clubs und reine Schankwirtschaften innen bleiben geschlossen.

Beherbergung

Zimmer können künftig an alle Personen vergeben werden, die sich nach den allgemeinen Kontaktbeschränkungen treffen dürfen. In Gebieten mit einer Inzidenz unter 50 muss der Gast nur noch bei der Ankunft einen negativen Test vorweisen. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bleibt es bei den Tests alle 48 Stunden.

Freizeiteinrichtungen

Wie bei der Gastronomie darf bei einer Inzidenz unter 100 geöffnet werden, bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 besteht eine Testpflicht, bei einer Inzidenz unter 50 muss nicht getestet werden. Bei Freizeitparks muss innen eine Maske getragen werden, draussen nicht.

Einzelhandel

Bei einer Inzidenz unter 100 ist Shoppen ohne Termin möglich, ein Negativtest muss nicht vorgelegt werden. Die qm-Begrenzung und die Maske bleiben.

Kulturelle Veranstaltungen, Wirtschaftsnahe Veranstaltungen wie Tagungen und Kongresse

Im Freien dürfen bis zu 500 Personen an einer kulturellen Veranstaltung teilnehmen, mit Maske und sitzend. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 mit Test, bei einer Inzidenz unter 50 ohne Test.

Gottesdienste

Die bisherigen Regeln bleiben erhalten. Allerdings ist ab Montag bei einer Inzidenz unter 100 das Singen mit Maske erlaubt. Aussen entfällt die Maskenpflicht am Platz.

Proben

Für Laienmusiker sind Proben im Freien ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl möglich, im Inneren je nach Raumgröße.

Schule

Bei einer Inzidenz unter 50 findet einschränkungsloser Präsenzunterricht für alle Schulen statt. Ab dem 21. Juni gilt dies für einen Inzidenzwert unter 100. Über 100 gibt es Distanz- oder Wechselunterricht. Bei einer Inzidenz über 165 findet wieder Distanzunterricht statt.

Die Testpflicht für Schüler und die Maskenpflicht bleiben bestehen. Im Sportunterricht sind die Kinder allerdings künftig von der Maskenpflicht befreit.

Eine Erleichterung ist, daß die Testergebnisse aus der Schule auch außerschulisch verwendet werden können.

Hochschule

Präsenzveranstaltungen sind bei Masken- und Testpflicht wieder zugelassen. Die Anzahl der Studenten richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums.

Kitas, Krippen, Hort

Ab 21. Juni soll wie bei den Schulen ab einer Inzidenz unter 100 Normalbetrieb stattfinden.

Sport

Wie bei den kulturellen Veranstaltungen dürfen draussen bis zu 500 Menschen mit Maske und festem Sitzplatz zuschauen. Bei einer Inzidenz über 50 mit negativem Coronatest.

Bei aktivem Sport gibt es ab Montag bei einer Inzidenz unter 100 keine Gruppenobergrenze mehr. Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen die Sportler einen negativen Coronatest vorlegen.

Alten- und Pflegeheime

Die Testpflicht entfällt für Besucher bei einer Inzidenz  unter 50. Gemeinschaftsveranstaltungen in den Heimen sind indoor mit 25 und outdoor mit 50 Personen zulässig.

Fußball-EM

Die Staatsregierung unterstützt Überlegungen, als Testlauf- und Pilotprojekt für den Sport die Spiele der EM unter strengen Hygienevorgaben und mit einer erweiterten Zuschauerzahl zuzulassen. Bis zu 14.000 Fans könnten der EM in der Münchner Allianz-Arena beiwohnen, das wären 20 % der Plätze.

 

Die bisherigen Corona-Regelungen laufen am Sonntag, 6. Juni 2021, aus. Der Katastrophenfall wird zum 7. Juni aufgehoben. Bei einer Inzidenz über 100 gilt die Bundesnotbremse 1:1.

Den gesamten Bericht finden Sie HIER