Heute ist die elektronische Antragstellung für das Förderprogramm „Ladesinfrastruktur für Elektrofahrzeuge“ gestartet.

Mit dem neuen Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ stellt das Bundesverkehrsministerium (BMVI) weitere 300 Millionen Euro für E-Ladestationen zur Verfügung. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU: wenn es nicht mehr als 249 Beschäftigte und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen € erwirtschaftet oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen € aufweist.) können ab dem 12. April 2021 die Förderung beantragen

Das BMVI übernimmt bis zu 80 Prozent der Investitionskosten für den Aufbau der Ladeinfrastruktur. Gefördert wird:

  • der Kauf von Normalladeinfrastruktur bis maximal 4.000 Euro pro Ladepunkt,
  • der Kauf von Schnellladeinfrastruktur bis 16.000 Euro pro Ladepunkt,
  • der Anschluss an Niederspannung inkl. Installations- und Aufbaukosten bis 10.000 Euro Förderung pro Standort,
  • der Anschluss an Mittelspannung bis 100.000 Euro Förderung pro Standort.

Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt. Förderfähig sind ausschließlich KMU, einschließlich kommunaler Unternehmen. Die Antragstellung läuft bis zum 31. Dezember 2021 über das elektronische Formularsystem „easy-Online“ (https://foerderportal.bund.de/easyonline/).
Anträge werden im „Windhundverfahren“ bewilligt.

Am 15.04.2021 um 10:00 Uhr wird ein Online-Seminar stattfinden, in dem auf die Inhalte der neuen Förderrichtlinie eingegangen wird. Anschließend ist Zeit für Ihre Fragen. Eine Anmeldung ist  unter folgendem Link möglich: zum NOW/BAV Online-Seminar

Ausführliche Informationen zum Förderprogramm

Förderrichtlinie

Merkblatt