6 Jul 2021

Private Feiern

Für private Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Angang an begrenzten und gelandenen Personenkreis wie Geburtstags-, Hochzeits- oder Tauffeiern gilt folgendes:

- 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100: 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel (Testnachweis erforderlich)

- 7 Tage-Inzidenz zwischen 0 und 50: bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel. (kein Testnachweis erforderlich)

WICHTIG: Die Zahlenobergrenzen verstehen sich zzgl. geimpfter und genesener Personen; Bedienungspersonal wird nicht gezählt; Externe wie Fotograf und Musiker sowie Kinder unter 14 Jahre werden gezählt.

Der Dehoga Bayern hat uns ein mit dem Gesundheitsministerium abgestimmtes Hinweisblatt für geschlossene Veranstaltungen überlassen.

NEIN

Allerdings müssen die Gäste, sobald Sie öffentlich zugängliche Bereiche wie z. B. Flure und Toiletten betreten eine FFP 2 Maske tragen.

Bei einer privaten Feier aus besonderem Anlass ( z. B. Hochzeit, Geburtstag), die in einem Raum ohne weitere Gäste stattfindet  kann in dem betreffenden Raum auf die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen von FFP2-Masken durch die Gäste verzichtet werden, auch wenn zwischen den Tischen gewechselt oder getanzt wird. Gemeinsame Aktivitäten wie Tanz oder Spiele sind ohne Einhaltung des Mindestabstands möglich.

Es bleibt FFP2-Maskenpflicht, wenn sich Gäste außerhalb dieses Raums in Gemeinschaftsbereichen wie Eingangsbereich der Gaststätte, Flur, WC usw. bewegen.

Sofern der Mindestabstand zwischen den einzelnen Gruppen eingehalten wird, sind auch mehrere parallele Veranstaltungen im Freien möglich.

Gastronomische Angebote dürfen seit 1.7. nur zwischen 5 und 1 Ihr zur Verfügung gestellt werden.
Allerdings dürfen sich die Gäste bei privaten Feiern auch nach 1 Uhr in dem jeweiligen Betrieb oder Raum weiter aufhalten.

 

Tagungen, Kongresse, berufliche Fort- und Weiterbildung

Tagungen, Kongresse und vergleichbare Veranstaltungen, die beruflich oder dienstlich veranlasst sind, sind  nach dem Rahmenkonzept für Tagungen, Kongresse und vergleichbare Veranstaltungen nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  1. Der Veranstalter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich zwischen allen Teilnehmern, die nicht zu dem in § 2 Abs. 1 bezeichneten Personenkreis gehören, ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.  Eine gemeinsame Platzierung ist nur dann möglich, wenn die Personen sich gegenüber dem Veranstalter als Gruppe zu erkennen geben.
  2. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird. Mehr als 1000 Personen sollten nicht teilnehmen.
  3. Die Ticketausstellung bzw. Buchung erfolgt ausschließlich mit Zuordnung von festen Sitzplatznummern sowie personalisiert auf den Kartenkäufer.
  4. Für die Teilnehmer ab dem 16. Geburtstag gilt in geschlossenen Räumen FFP2 Maskenpflicht. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Maske tragen.
  5. Der Veranstalter hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.  
  6. Parkplatzkonzept: Sofern vom Veranstalter bzw. Betreiber zur Verfügung gestellte Parkplätze von Teilnehmern und Mitwirkenden genutzt werden, sollten Maßnahmen zur Vermeidung von Menschenansammlungen ergriffen werden. Es sollten Einweiser eingesetzt werden, sofern erforderlich. Die Parkplatzanzahl sollte beschränkt und ggf. Parkplätze gesperrt werden, sofern erforderlich.
  7. Ein Lüftungskonzept ist erforderlich.
  8. Für gastronomische Angebote gilt das Rahmenkonzept Gastronomie, für Übernachtungsservice das Hygienekonzept Beherbergung und bei künstlerischen Einlagen ist das Rahmenkonzept für kulturelle Veranstaltungen zu beachten.
  9. Sofern ein Test nötig ist, gelten die Ausführungen zum Testkonzept in unseren FAQ.

Praxis: Zwischen den einzelnen Gruppen muss dann allerdings jeweils 1,5 Meter Abstand eingehalten werden. Veranstalter dürfen nur dann eine Besuchergruppe ohne Einhaltung des Mindestabstands zusammensetzen, soweit diese bis zu zehn Personen gegenüber dem Veranstalter als Gruppe gemeinsam auftreten und daher eine innere Verbindung zueinander aufweisen. Es ist unzulässig, dass ein Veranstalter selbst zehn Personen zu einer Gruppe zusammenfasst und gemeinsam platziert, um so seine Kapazität zu erhöhen. Eine Bestuhlung kann also analog zum Restaurantbesuch erfolgen.

Unter Tagungen, Kongressen und vergleichbaren Veranstaltungen werden - unabhängig von der Veranstaltungsstätte - Veranstaltungen verstanden, die keinen Feier-, Unterhaltungs- oder Kulturcharakter haben und bei denen den Teilnehmern feste Sitzplätze zugewiesen sind. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen erfolgt aus beruflichen, wissenschaftlichen oder dienstlichen Gründen, etwa zur Fortbildung, zur Vermittlung von Fachinformationen oder zur Vorstellung von Produkten und Dienstleistungen.

WICHTIG: bei einer7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen die Besucher einen Testnachweis vorlegen.

 

 

Bei Angeboten der  berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung soll zwischen den Teilnehmern ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt sein.

Die durchgängige gesicherte Einhaltung des Mindestabstands ist nicht mehr Grundvoraussetzung der Zulassung der Angebote der außerschulischen Bildung in Präsenzform. Vereinzelt kann es auch zur Unterschreitung des Mindestabstands kommen. Allerdings besteht dann Maskenpflicht.

Messen und vergleichbare Veranstaltungen sind untersagt.

Die Bewirtung richtet sich nach dem Hygienekonzept der Gastronomie.

Es ist bspw. möglich, Kaffeepausen in Buffetform anzubieten, wenn sichergestellt ist, dass die Mindestabstände zwischen den Teilnehmern jederzeit eingehalten werden und Geschirr sowie Besteck jeweils nur von einer Person berührt werden. Während der Selbstbedienung am Buffet gilt die Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, am (Steh-)Tisch kann dieser Schutz entfernt werden, um Speisen und Getränke zu sich zu nehmen.

Kaffee-und Getränkeautomaten zur Selbstbedienung sind möglich, wenn die Oberflächen entsprechend der Nutzungsfrequenz regelmäßig gereinigt werden und sichergestellt wird, dass auch hier Geschirr und Besteck jeweils nur von einer Person berührt und nicht zurückgestellt werden.

 

Vereine

Mitgliederversammlungen von Vereinen dürfen unter folgenden Voraussetzungen stattfinden:

- 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100: 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freienm Himmel (Testnachweis erforderlich)

- 7 Tage-Inzidenz zwischen 0 und 50: bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel. (kein Testnachweis erforderlich)

WICHTIG: Die Zahlenobergrenzen verstehen sich zzgl. geimpfter und genesener Personen

 

Öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass

Öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen Personenkreis sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100: 25 Personen in geschlossenen Räumen, 50 Personen unter freiem Himmel (Testnachweis erforderlich)
  • 7-Tage-Inzidenz zwischen 0 und 50: bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel (kein Testnachweis erforderlich

WICHTIG: Die Zahlenobergrenzen zählen INKLUSIVE geimpfter und genesener Personen.

Was ist eine öffentliche Veranstaltung aus besonderem Anlass?
Dazu hat das Gesundheitsministerium dem VEBWK mitgeteilt:

"Ob eine Veranstaltung nach § 7 Abs. 1 bzw. Abs. 2 der 13. BayIfSMV vorliegt, kann nicht abstrakt und allgemeingültig beantwortet werden und ist daher im konkreten Einzelfall durch die örtlich zuständige Kreisverwaltungsbehörde anhand folgender Kriterien zu beurteilen.

  • Gemeinsames Merkmal von § 7 Abs. 1 und Abs. 2 der 13. BayIfSMV ist der besondere Anlass. Dieser muss eine begrenzte Häufigkeit aufweisen und entweder von einem vornherein datumsmäßig bestimmten Ereignis abhängen (z. B. Jubiläum, Schulabschlussfeier, Hochzeit, etc.) oder aus rechtlichen Gründen turnusmäßig stattfinden müssen (z. B. Vereinssitzung, WEG-Versammlung, etc.).
  • Im Hinblick auf die Abgrenzung zwischen einer privaten und einer öffentlichen Veranstaltungen kommt es darauf an, ob zwischen den Teilnehmenden eine (wenn auch mittelbare) persönliche Verbindung besteht (z. B. Gäste einer Hochzeitsfeier, Mitglieder einer WEG etc.) oder ob diese ohne persönliche Verbindungen ausschließlich anlassbezogen zusammenkommen (z. B. Ehrung, Schulabschlussfeier etc.).
  • Es dürfen zudem nur geladene Personen anwesend sein. Diesbezüglich kommt es darauf an, dass die Einladung grundsätzlich personengebunden und nicht frei übertragbar ist. Auch muss vor der Veranstaltung bestimmbar feststehen, wer an dieser teilnehmen wird. Dies ergibt sich aus dem Merkmal des „von Anfang an klar begrenzten“ Personenkreis."

 

Sonstige Veranstaltungen, Versammunlungen

Sonstige Veranstaltungen und Versammlungen  (Ausnahme: Versammlungen nach Art. 8 des GG), Ansammlungen sowie öffentliche Festivitäten sind untersagt.

 

Kulturelle Veranstaltungen

Bei kulturellen Veranstaltungen ist das Rahmenkonzept Kulturelle Veranstaltungen zu beachten.

Bei Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel sind höchstens 1500 Zuschauer zulässig. Davon dürfen höchstens 200 ohne feste Plätze (als Stehplätze) vergeben werden.

Indoor ist die Teilnehmerzahl abhängig von der Raumkapazität, höchstens aber 1.000 Personen.

 

Inzidenz über 100

Aufgrund Bundesrechts entfällt zum 1.7.2021 die Bundesnotbremse. Damit gibt es keine bundesrechtliche Regelung mehr für Gebiete mit einer 7-Tages-Inzidenz größer als 100. Sollten einzelne Landkreise oder kreisfreie Städte künftig wieder eine 7-Tage-Inzidenz größer als 100 aufweisen, gelten auch dort künftig die bayerischen Regelungen, die für den Inzidenzbereich zwischen 50 und 100 Anwendung finden. D. h. Veranstaltungen mit max. 25 Personen indoor und 50 Personen outdoor, Testnachweiserfordernis.

Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde hat in diesem Fall zusätzliche geeignete Infektionsschutzmaßnahmen durch Allgemeinverfügung zu erlassen.