2 Jul 2020

Wer darf, wann und wer nicht?

Die Speisengastronomie sowie die Außengastronomie dürfen ohne zeitliche Beschränkung öffnen. Die anderweitig vorgegebenen Sperrzeiten, etwa nach dem Immissionsschutzrecht zum Schutz der Nachbarschaft oder nach der Bayerischen Biergartenverordnung, sind aber in allen Fällen weiterhin zu beachten.

Hotels und Beherbergungsbetriebe dürfen private Gäste ab 30.5. wieder beherbergen. Bars, Clubs und Diskotheken müssen leider weiterhin geschlossen bleiben.

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist künftig in der Familie sowie mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands oder in einer Gruppe von bis zu zehn Personen gestattet. Bisher durfte man sich im öffentlichen Raum nur mit den Personen des eigenen Haushalts, Familienangehörigen oder Personen eines weiteren Haushalts treffen.
  • keine Begrenzung der Personenzahl in Abhängigkeit zur Fläche, sondern Einhaltung von 1,5 m Abstand, sofern keine geeignete Trennvorrichtung vorhanden ist.

Speisegastronomie und Außengastronomie

WICHTIG: Jeder Betrieb muss ein eigenes Schutz- und Hygienekonzept zur Umsetzung des Rahmenkonzepts ausarbeiten.

Die Antworten, welche Auflagen in der Gastronomie einzuhalten sind, findet Ihr in unseren

FAQ

Was Sie genau beim Wiederhochfahren beachten müssen, können Sie hier nachlesen:

Alle wichtigen Maßnahmen

Bars, Clubs, Discotheken
  • Sie bleiben geschlossen. Einen Fahrplan, wann diese wieder eröffnen dürfen, gibt es bislang nicht.

Beherbergungsbetriebe

Veranstaltungen
  • Private Veranstaltungen: Andere, üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angebotene oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besuchte Veranstaltungen, insbesondere Hochzeiten, Beerdigungen, Geburtstage, Schulabschlussfeiern oder Vereinssitzungen, sind ab 22. Juni 2020 mit bis zu 100 Gästen innen und bis zu 200 Gästen im Freien möglich.
  • Kulturelle Veranstaltungen:Es gelten folgende Personenbegrenzungen:
    • bei zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen auf 400 Personen im Freien bzw. 200 Personen in geschlossenen Räumen,
    • ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze auf 200 Personen im Freien bzw. 100 Personen in geschlossenen Räumen

    Wann liegt eine kulturelle Veranstaltung vor? ⇒ Die Antwort finden Sie hier

    Eine Übersicht über alle Arten von Veranstaltungen und welche Regeln wo gelten, können Sie hier nachlesen: ⇒ Gegenüberstellung Veranstaltungen


Tagungen und Kongresse

Tagungen, Kongresse und vergleichbare Veranstaltungen, die beruflich oder dienstlich veranlasst sind, sind nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  1. Der Veranstalter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich zwischen allen Teilnehmern, die nicht zu dem in § 2 Abs. 1 bezeichneten Personenkreis gehören, ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.
     
  2. Unter Beachtung der Anforderungen nach Nr. 1 sind in geschlossenen Räumen höchstens 100 und unter freiem Himmel höchstens 200 Teilnehmer zugelassen; bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen beträgt die Anzahl der möglichen Teilnehmer in geschlossenen Räumen höchstens 200 und unter freiem Himmel höchstens 400.
     
  3. Für die Teilnehmer gilt in geschlossenen Räumen Maskenpflicht, solange sie sich nicht an ihrem Platz befinden oder das Wort haben.
     
  4. Der Veranstalter hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.
     
  5. Für gastronomische Angebote gilt § 13 und für ein kulturelles Begleitprogramm gilt § 21 Abs. 2 Satz 1 entsprechend; die Teilnehmergrenzen nach Nr. 2 gelten auch insoweit.

Praxis: Bei Tagungen können jeweils Gruppen von bis zu 10 Personen ohne Mindestabstand zusammensitzen.  Eine Bestuhlung kann also analog zum Restaurantbesuch erfolgen. Zwischen den einzelnen Gruppen muss dann allerdings jeweils 1,5 Meter Abstand eingehalten werden.


Stammtische

Stammtische sind in einer Gruppe von bis zu zehn Personen gestattet.